Ihr starres Staunen wandelt sich in grenzenlose Freude! Erfahren Sie, wie wir Ihre geschwächten Augenlinsen schmerzfrei und laserpräzise gegen modernste Premiumlinsen tauschen.

Im Institut für Augenheilkunde in Halle.


Mehr informationen unter: 0345 521628-0

www.fassung-verlieren.de

Sehen ohne Brille und
Kontaktlinsen ab 40+

Sie tragen eine Brille oder Kontaktlinsen? Sie bekommen zunehmende Schwierigkeiten, ohne Brille in der Nähe und der Ferne zu sehen? Wir haben individuelle Lösungen für Sie, damit Sie ohne Brille und Kontaktlinsen klar und scharf in Ferne und Nähe sehen können. Gerne beraten wir Sie ausführlich. Verlieren Sie Ihre Fassung im Institut für Augenheilkunde Halle!

Formen der Fehlsichtigkeit

Verschiedene Arten von Fehlsichtigkeiten entstehen, wenn das Licht nicht korrekt auf der Netzhaut fokussiert wird.

Normalsicht

Normalsicht mit Brennpunkt auf der Netzhaut (1)

Bei einem normalsichtigen Auge werden parallel einfallende Lichtstrahlen von Hornhaut und Linse so gebrochen, dass sie auf der Netzhaut zusammenlaufen und fokussiert werden. Millionen von Fotorezeptoren wandeln dann die Lichtsignale in elektrische Impulse um, die über den Sehnerven an das Gehirn weitergeleitet und dort zu Bildern verarbeitet werden. Durch die Verformbarkeit und Elastizität der Linse kann der Mensch bis etwa zum 45. Lebensjahr problemlos von der Ferne in die Nähe zoomen und alle Entfernungen stufenfrei scharf einstellen.

Normalsicht

Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit mit Brennpunkt vor der Netzhaut (2)

Kurzsichtige Menschen sehen nur in der Nähe scharf, weiter entfernte Objekte werden verschwommen abgebildet. Das einfallende Licht wird so gebrochen, dass der Brennpunkt vor der Netzhaut liegt. Grund dafür ist in der Regel ein zu lang geformter Augapfel.

Kurzsichtigkeit

Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit mit Brennpunkt hinter der Netzhaut (3)

Unter Weitsichtigkeit (Hyperopie) leidende Menschen sehen in der Ferne meist besser als in der Nähe. Ein weitsichtiges Auge ist zu kurz geformt und kann das einfallende Licht nicht stark genug brechen. Der Brennprunkt liegt hinter der Netzhaut und verursacht dadurch den Sehfehler.

Weitsichtigkeit

Hornhautverkrümmung

Hornhautverkrümmung mit Brennpunkt vor und hinter der Netzhaut (4)

Eine Fehlsichtigkeit kann auch aus einer ungleich gekrümmten Hornhaut (Astigmatismus) resultieren. Die Hornhaut ist in diesem Fall nicht wie eine Kugel geformt, sondern meist eiförmig gekrümmt, so dass ein Lichtkreis auf der Netzhaut als Ellipse abgebildet wird.

Hornhautverkrümmung

Altersweitsichtigkeit

© ???????????????????????

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) – diese Form der Fehlsichtigkeit tritt meist ab dem 45. Lebensjahr auf. Die körpereigene Linse verliert immer mehr an Elastizität und es wird immer schwieriger, nahegelegene Objekte scharf zu fokussieren. Mit  zunehmendem Lebensalter wird die Nahsicht immer schlechter und die Arme beim Lesen müssen immer weiter weggehalten werden, um den Text noch scharf sehen zu können. Jeder Mensch wird früher oder später presbyop.

Altersweitsichtigkeit

In 30 min zur überragenden Sicht

Wenn Sie im Alltag auf eine Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sind, um Ihre Sehschwäche auszugleichen, fühlen Sie sich bestimmt immer wieder aufgrund Ihrer Sehhilfe beeinträchtigt: Ihre Kontaktlinsen können die Augen reizen und zunehmend schlechter vertragen werden. Die Brillengläser können beschlagen und stören häufig beim Sport.

Ein Leben mit Sehhilfe und den damit verbundenen Einschränkungen muss heute nicht mehr sein. Im Institut für Augenheilkunde Halle bieten wir Ihnen im Rahmen des refraktiven Linsenaustausches (RLA) die Möglichkeit, sich Multifokallinsen einsetzen zu lassen. Bei diesen speziellen Linsen sorgen mehrere Brennpunkte für ein scharfes Sehen in Ferne und Nähe sowie im Zwischenbereich. Das Tragen einer Gleitsichtbrille ist dann nicht weiter notwendig.

Beispiel einer Multifokallinse, deutlich in dieser Aufnahme erkennbar: die Linien der verschiedenen Brennweiten


Die schonendste Methode: Das CATALYS® Präzisions-Laser-System

Das CATALYS® Präzisions-Laser-System zählt zu den weltweit am höchsten entwickelten Lasersystemen für die Augenchirurgie. Es ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung und zahlreicher klinischer Studien.

Die Behandlung umfasst die Entfernung der natürlichen Linse und das Einsetzen einer modernen Premiumlinse, durch die eine klare Sicht wieder hergestellt werden kann. Die wesentlichen Schritte dieser Operation entsprechen der OP des Grauen Stars (Katarakt), und wurden bisher mit Handinstrumenten durchgeführt. Wir sind sehr glücklich, seit 2014 die Operation im Institut für Augenheilkunde Halle mit der Präzision eines Lasers durchführen zu können. Mit dem einzigartigen CATALYS® Präzisions-Laser-System – entwickelt in Silicon Valley – wurden seitdem Hunderte von Patienten schonend, sehr genau und individuell behandelt.

CATALYS Geräte

Wie ein Fingerabdruck besitzt jedes Auge eine einmalige Größe und Form. Vor der Behandlung erstellt der CATALYS® Laser mithilfe der modernen OCT Technologie (Optischen Kohärenztomographie) eine genaue 3D-Karte der für die Operation wichtigen Strukturen. So kann ein genauer Behandlungsplan erstellt werden, der exakt auf Ihr Auge abgestimmt ist. Die kreisrunde, wie mit dem Zirkel gezogene und perfekt zentrierte Eröffnung der Linsenkapsel erlaubt es, dass die Multifokallinse später genau zentriert im Kapselsack sitzt und die Kunstlinse optimal funktionieren kann. Die Linse wird mit dem Laser in weniger als einer Minute schmerzfrei in viele kleine Teilstücke zerlegt, die der Operateur anschließend schonend absaugen kann, häufig ohne dass zusätzlich Ultraschallenergie eingesetzt werden muss. Die gesamte Behandlung im OP dauert weniger als 30 Minuten. 

Öffnung der Linsenkapsel

Das VIP-Interview: Von einem, der den Weitblick hat

Ein Trainer braucht Verstand. Und ein scharfes Auge!
Interview mit Dieter Hausdörfer nach seiner CATALYS® Laser-Operation

Red: Herr Hausdörfer, als verantwortlicher Landestrainer des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt bewegen Sie sich zwischen den Eliteschulen des Sports in Halle und Magdeburg. Haben Sie das Institut für Augenheilkunde Halle aufgesucht, weil es nah an Ihrem Arbeitsplatz liegt?

DH: Nun ja, ich pendele wöchentlich mehrfach zwischen den zwei Städten, das ist völlig normal. Aber Herr Prof. Duncker genießt wie das Institut für Augenheilkunde Halle einen sehr guten Ruf, auch über die Landesgrenzen hinaus. Ich brauchte eine fachkundliche Meinung und eine Methode, wie ich wieder möglichst schnell und sicher zu einer klaren Sicht komme. Bevor ich hierher fand, hatte ich schon andere Augenärzte, auch in meiner unmittelbaren Wohnungsnähe aufgesucht.

Red: Trugen Sie schon immer eine Brille oder Kontaktlinsen? Hat sich Ihre Sehschärfe verschlechtert oder was bewegte Sie?

DH: Erst seit 2007, seit meinem 46 Lebensjahr trage ich eine Brille, auch um meine Spieler auf dem Feld in gerade schnelleren Aktionen unangestrengt zu verfolgen. Als Trainer braucht man ein geübtes und scharfes Auge. Wissen Sie, ich bin Vollblutsportler, d.h. die Brille stört bei jeglichen Aktivitäten, Schwimmen, Klettern, ich konnte die Rückennummern meiner Spieler nicht mehr erkennen , der Ball fliegt einem auch mal in das Gesicht oder man muss sich öfter bücken, und mit Kontaktlinsen kam ich nicht gut zurecht. Dann hörte ich von den Möglichkeiten, seine Brille loszuwerden, ich las einiges, informierte mich wirklich gut, was für Möglichkeiten heute auf dem Markt bestehen.

D. Hausdörfer bei präoperativer Aufnahme der IOL-Achslage  (VERION Referenzeinheit)

Red: Wie kam es zur Entscheidung zu dieser Operation und wie nahmen Sie den Ablauf und die OP wahr?

DH: Ich war ja schon bei anderen Augenärzten, doch erst hier, noch bevor überhaupt klar war, dass ich für den CATALYS® Laser geeignet bin, fühlte ich mich gut aufgehoben. Man spürt die Kompetenz und dass der Patient im Mittelpunkt steht. Das fällt mir doch schon auf. Vor den Untersuchungen stand noch nicht fest, was für mich die geeigneteste Operationsmethode ist. Erst durch die Messungen mit modernsten Geräten und die kluge Auswertung kam heraus, dass ein refraktiver Linsenaustausch (RLA) der beste Weg für die Behebung meiner Sehschwäche ist.
Was soll ich sagen … Ich spürte bei den beiden OP’s  keinen Schmerz, nur einen leichten Druck, mehr nicht. Ich meine, ich bekam asphärische Multifokallinsen mit 22 Dioptrien. Die ganze Prozedur dauerte weniger als 25 Minuten. Schon tags darauf konnte ich besser sehen als mit der Brille. Das hatte ich so nicht erwartet.

Red: Wie ist Ihre Erfahrung jetzt, nach über einem Monat? Welche Nebenwirkungen sind Ihnen bewusst?

DH (strahlt): Ich sitze ja lachend vor Ihnen, weil ich das überhaupt nicht bereue. Ich sehe in alle Entfernungen scharf und spüre von den Linsen: nichts. Außer einer leichten Korona, den Lichthöfen um Kerzen oder im Baumarkt, um diese vielen, extrem hellen Lampen herum. Dies wurde vor der OP als Begleiterscheinung beschrieben und dass es eben einige Zeit dauern kann, bis sich diese abbaut.

Prof. Dr. G. Duncker demonstriert die richtige Positionierung der neuen Kunstlinse

Red: Was würden Sie den Lesern dieses Interviews im Fazit raten?

DH: Erst richtig gute Voruntersuchungen zeigen auf, was für einen richtig ist … Ich würde die Multifokallinsen, also die Sicht in vielen Brennpunkten als richtige Wahl weitergeben. Die Zuzahlung ist es allemal wert. 

Red: Vielen Dank! Ich wünsche Ihnen bleibende Tiefenschärfe!

Prof. Dr. G. Duncker im Gespräch mit D. Hausdörfer;  4 Wochen nach CATALYS ®-OP und Linsentausch

Ihre aktuellen Behandlungsmöglichkeiten: Intraokularlinsen (IOL)

Die Intraokularlinse überzeugt mit höchst innovativer Technologie – sowohl durch ihre Korrekturstärke als auch durch die optische Leistungsfähigkeit. Zusätzlich zur Behandlung  des Grauen Stars lassen sich mit bestimmten Arten von IOL andere Sehfehler wie Alterssichtigkeit korrigieren. Moderne  Intraokularlinsen imitieren die Brechungseigenschaften der natürlichen Linse und ermöglichen damit gutes Sehen auf eine, zwei oder drei Distanzen.

Verschiedene Sehdistanzen (Nähe, Mittelbereich, Ferne), die mit modernen Kunstlinsen korrigiert werden können

Die Intraokularlinse besteht meist aus einem sehr gut verträglichen Acrylat und hat einen Durchmesser von ca. 11 mm. Die Dicke der Optik variiert je nach Brechkraft der IOL. Die Stärke der Linse wird auf Basis der individuellen Messdaten des Auges berechnet und kann für jedes Auge unterschiedlich sein.

Es gibt Intraokularlinsen für verschiedene Sehbedürfnisse.

Größe einer künstlichen Linse im Vergleich mit einer Mandel;  hier eine ZEISS AT LISA tri 839MP
WTDF

Häufig verwendete Intraokularlinsen: Linsen mit monofokaler Optik

Die am häufigsten eingesetzten Intraokularlinsen haben eine monofokale Optik mit einer einzigen Korrekturstärke (Fokuspunkt). Diese Einstärken-Linsen ermöglichen gutes Sehen auf einer Distanz, meistens in der Ferne, was zum Beispiel beim Autofahren wichtig ist. Mit monofokalen IOL benötigen Patienten jedoch für Tätigkeiten in anderen Entfernungsbereichen, wie zum Beispiel Lesen, weiterhin eine Brille.

Simulierte Sicht mit einer monofokalen Linse: scharfes Sehen in der Ferne
WTDF

Zusätzliche Sehbereiche: IOL mit zwei Fokuspunkten

Ähnlich wiebifokale Brillen vereinen bifokale Intraokularlinsen zwei Fokuspunkte, die scharfes Sehen sowohl in der Ferne als auch in der Nähe ermöglichen. Patienten, bei denen bifokale IOL eingesetzt werden, benötigen eventuell eine Brille für spezielle Tätigkeiten im mittleren Sehbereich (ca. 80 cm), wie bei der Arbeit am Computer.

Simulierte Sicht mit einer bifokalen Linse: scharfes Sehen im Fern- und Nahbereich
WTDF

Für scharfes Sehen in jeder Entfernung: Intraokularlinsen mit drei Fokuspunkten

Als fortschrittlichste und seit einigen Jahren erfolgreich eingesetzte Intraokularlinsen gelten trifokale IOL. Diese Linsen erzeugen drei Fokuspunkte auf die Netzhaut, die das Gehirn zu einem Bild zusammenfügt. So ermöglichen Sie dem Patienten, Objekte in unterschiedlichsten Entfernungen bestmöglich zu sehen – ähnlich wie bei Gleitsichtbrillen. Die Stärke der Linse wird auf Basis der individuellen Messdaten des Auges berechnet und kann für jedes Auge unterschiedlich sein.
Trifokale Linsen ermöglichen nicht nur scharfes Sehen im Fernbereich und angenehmes Lesen im Nahbereich. Dieser IOL-Linsentypus erlaubt auch gutes Sehen im mittleren Sehabstand, was gerade bei alltäglichen Tätigkeiten extrem wichtig ist, zum Beispiel beim Kochen oder bei der Bildschirmarbeit. Als Folge benötigen viele Patienten mit trifokalen Linsen tatsächlich keine Brille mehr.

Simulierte Sicht mit einer trifokalen Linse: scharfes Sehen im Fern-, Mittel- und Nahbereich
WTDF

Intraokularlinsen mit Zusatzfunktionen: Für individuelle Sehanforderungen

Asphärische Intraokularlinsen
Durch ihre asphärische (d. h. nicht kugelförmige) Optikform ermöglichen diese IOL eine optimierte Fokussierung der Lichtstrahlen auf der Netzhaut. Dadurch bieten sie eine bessere Sehqualität und schärfere Kontraste, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen (in der Dämmerung/bei Nacht). 

Intraokularlinsen mit Lichtfilter
Diese Sonderlinsen sind mit einem zusätzlichem Lichtfilter ausgestattet, der potenziell schädliche Wellenlängen im Lichtspektrum absorbiert. Dadurch sollen empfindliche Nervenzellen der Netzhaut geschützt und postoperative Blendeffekte reduziert werden.

Torische Linsen für Astigmatismus-Patienten
Troische IOL dienen der Astigmatismus-Korrektur, indem sie die Hornhautverkrümmung ausgleichen. Ähnlich wie bei zylindrischen Brillengläsern enthalten sie Zylinder mit unterschiedlichen Korrekturstärken in monofokaler, bifokaler oder trifokaler Ausführung.

Wahl einer passenden Linse
Bei der Auswahl einer passenden Intraokularlinse berücksichtigen wir nicht nur spezifische medizinische Voraussetzungen, sondern auch die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche des Patienten.  Wir beraten Sie gerne bei der Wahl der für Sie am besten geeigneten IOL.


Häufig gestellte Fragen

WTDF

Was ist der Vorteil einer Behandlung mit einem Präzisions-Laser?

Die entscheidenden Schritte der Operation sind beim CATALYS®  um ein Vielfaches präziser und sicherer. Die Möglichkeit von Komplikationen, wie z. B. einer Verletzung der hinteren Linsenkapsel, wird durch die OCT-gestützte Planung des Eingriffes minimiert. Die Verankerung der Kunstlinse im Kapselsack ist optimal und reproduzierbar. Verkippungen der Kunstlinse sind so praktisch ausgeschlossen und die Optik der Kunstlinse kann optimal genutzt werden. Der Heilungsverlauf ist schneller. Weil weniger oder gar keine Ultraschallenergie eingesetzt werden muss, ist das Verfahren sehr schonend und die innere Hornhautschicht bleibt unbeschädigt.

WTDF

Was ist der CATALYS® Laser?

Das CATALYS Präzisions-Laser-System wird für Patienten verwendet, die sich einer Kataraktoperation oder Presbyopie-OP zur Entfernung der nicht ausreichend funktionierenden Augenlinse unterziehen. Es wird für die vordere Kapsulotomie (Eröffnung des vorderen Kapselblattes) und die Phakofragmentation (Zerkleinerung der Augenlinse) verwendet. Die Wellenlänge des Lasers befindet sich im Femtosekunden-Bereich, darum spricht man von einem Femtosekunden-Laser.

WTDF

Bin ich ein geeigneter Kandidat für die CATALYS® Laser-Operation?

Wenn Sie eine Linsentrübung (Katarakt, Grauen Star) haben, unter Altersweitsichtigkeit oder anderen Fehlsichtigkeiten leiden, sind Sie möglicherweise ein geeigneter Kandidat für die Laserchirurgie. Sie müssen für die Dauer des Eingriffes flach auf Ihrem Rücken liegen. Das Auge wird mit einer Gel- bzw. Tropfanästhesie betäubt. Da Sie mit weitgestellter Pupille operiert werden müssen, sagen Sie uns bitte, wenn Sie Medikamente benutzen, die die Pupille engstellen oder beeinträchtigen (z.B. Tamsulosin). Vor der Behandlung werden wir Sie genau untersuchen und mit Ihnen besprechen, ob Sie für die  CATALYS® Laser-Operation  geeignet sind.

WTDF

Seit wann gibt es das Verfahren?

Das CATALYS® Präzisions-Laser-System wurde in den USA im Jahre 2011 und in Europa im Jahre 2012 zugelassen. Wir sind glücklich darüber, Ihnen dieses außergewöhnliche Angebot eines der weltweit fortschrittlichsten Lasersysteme für die Katarakt- und Presbyopie-Chirurgie anbieten zu dürfen.

WTDF

Was erwartet mich am Tag des Eingriffs und während der Genesung?

Die Presbyopie-Katarakt-Operation dauert in der Regel weniger als 30 Minuten. Der Einsatz mit dem CATALYS® Laser dauert nur einige Minuten. Sie erhalten für eine Nacht einen Verband und müssen für ca. 3 Wochen antientzündliche Augentropfen nehmen. Die meisten Patienten berichten bereits am ersten Tag von einem entscheidend klareren Blick und einer guten unkorrigierten Sehschärfe. Ihr Sehen kann sich in den Tagen und Wochen nach der Behandlung weiterhin verbessern. Übermäßige körperliche Schonung ist nach der OP nicht notwendig. Es sollten allerdings in den ersten 3 Wochen keine Keime ins Auge gelangen und die Risiken einer Verletzung des Auges minimiert werden. 


Kontakt

Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, wenn Sie ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen führen möchten. 

Kontaktformular fassung-verlieren

Kontakt Fassung
Ich wünsche Zusendung von Infomaterial:
Wichtig: Wir benötigen hierfür Ihre Postadresse!
Infomaterial

Diese Website dient der Basisinformation. Sie ist weder als medizinische Beratung gedacht noch ersetzt Sie Ihr persönliches Arztgespräch, in welchem Sie über mögliche Risiken oder Beeinträchtigungen durch eine Operation informiert werden.